Gedicht des Monats

Schöne Geburtstags-Gedichte

Moderne und bekannte Geburtstagsgedichte, kurze Sprüche und Lebensweisheiten für Gratulationen und Glückwünsche zum Geburtstag. Poetische und lyrische Texte, anspruchsvolle und originelle Gedichte für Erwachsene und Kinder sowie hilfreiche Textbeispiele für Kartenwünsche.

auf dieser Seite

Klassische bekannte und unbekannte gemeinfreie Gedichte und Sprüche

Liebesgedichte
für mein Kind

Geschenk-Tipps
gute Links


ähnliche Themen

Gedichte Sprüche Wünsche
moderne Geburtstagsgedichte
klassische und gemeinfreie Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte

Geburtstagssprüche lange
kurze Geburtstagswünsche


Gedichte Themen

Freundingeburtstag
Kindergeburtstag
Kurze Geburtstagsgedichte
Lustige Geburtstagswünsche
Muttergeburtstag
Vatergeburtstag
Omageburtstag


Runde Geburtstage

18. Geburtstag
20. Geburtstag
30. Geburtstag
40. Geburtstag
50. Geburtstag
60. Geburtstag
70. Geburtstag
75. Geburtstag
80. Geburtstag


Textbeispiele

Geburtstagstexte
- Eltern/Grosseltern

- Geschäftlich


Sprüche
Alter
Leben
zum Nachdenken

Bilder Sprüche


Neue Seiten

Geburtstagswünsche
Anspruchsvolle Geburtstagswünsche
Lustige Geburtstagswünsche
Nachträgliche Geburtstagswünsche
Geburtstagswünsche für Frau/en

Geburtstagssprüche
Niveauvolle Sprüche
Geburtstagstexte
Geburtstagsverse
Geburtstagszitate

Moderne Geburtstagsgedichte
Klassische bekannte gemeinfreie Geburtstagsgedichte
Kurze Geburtstagsgedichte
Lustige Geburtstagsgedichte
Geburtstagsgedichte und Sprüche von Monika Minder

Geburtstagsgeschichten

Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes...

Sprüche und Gedichte zum 18. Geburtstag

Gedanken Blog


Du bist so schön

Du bist so schön und schön und so,
mal traurig und mal froh.
Rennst vergnügt einem Falter nach,
liebst auch wen und lachst danach.
Streifst ab, wie's Sonnentau den Floh,
bist so schön und schön und so.

(© M.B. Hermann)


stimmungsvoller Himmel in orangeviola

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text

Wie Regenbogen mal ich dir
Bilder bunt in deine Seele
mit Punkten voller Glück.

(© Monika Minder)

Streifzüge

Streifzüge durch Wörter und Tage, Gratwanderungen,
und doch immer wieder ankommen im Leuchtenden,
im Hier, in bleibender Zeit, in Wörtern, die nicht müde
werden in der Stille ein Licht zum Rauschen zu bringen.

(© Jo M. Wysser)

S P R U C H
Leben ist anfangen, und wo nicht anfangen, so doch versuchen zu erfühlen, was es ganz tief innen möchte, und in diesem Forschen bereits einen kleinen Anfang spüren.

(© Monika Minder)

Magische Augenblicke

In den magischen Augenblicken,
den schönen Alltäglichkeiten,
den hingeflüsterten Wundern...
immer wieder aufgehn -
welche Summe!

(© Beat Jan)

S P R U C H kurz
Alle Stufen des Lebens sind Augenblicke der Liebe.

(© Monika Minder)

Geburtstagsständchen

Jetzt geht der Tag auf in der Sonne,
ich küsste gerne deine weiche Wange.
So knallvergnügt und alles Wonne,
ein Stern glänzt heute lange.

(© Milena A.L.)

S P R U C H
Leben ist die Summe von bewusst wahrgenommenen Ereignissen, Turbulenzen und Zärtlichkeiten.

(© Beat Jan)

Herzlich lachen

Herzlich lachen
auch Stilles machen,
im älter werden weit und frei sein,
in einem Ja und Nein der Welt
die Hände reichen
und Hände halten,
die nicht weichen.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Einen Schritt zurücktreten und das Jahr in die Perspektive rücken, zeigt wie klein, was gross war, plötzlich wird.

(© Beat Jan)

Ich liebe dich

Ich hab dir was zu sagen,
und das ist nicht nichts.
Ich werd das jetzt wagen,
sonst wird das mit uns nichts,
und ich tu's wieder vertagen.
Also, es ist so, ich hab ein Gedicht,
und das Gedicht geht so:
ICH LIEBE DICH!

(© Milena A.L., 3. Jan. 2019)



Es blühen Rosen

Es blühen Rosen
und sacht berührt ein Licht.
Ich schau nach oben,
was wäre Leben ohne dein Gesicht.

(© Beat Jan)

G E D A N K E
Aufgewühlt durch das Leben, durch Höhen und Tiefen, wachsen wir und spüren den Hauch des Atems, den Dank. Denn, nichts, aber auch gar nichts ist selbstverständlich. Sogar in die Antworten der unfassbarsten Fragen leben wir irgendwann hinein. Denn nur, wo es dunkel wird, suchen wir nach Licht. Dieses Licht in uns wartet nur darauf entdeckt zu werden und seinen Schein zu verschenken.

(© Monika Minder)

Kleines Kunstwerk

Direkt mit den Sternen
um die Wette tanzen,
dem Himmel näher kommen
ohne den Boden unter
den Füssen zu verlieren.

(© Milena A.L.)


japanische Kirschblüten im blauen Himmel

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden.

Bild-Text

Die Blumen des Himmels leuchten dir jeden Weg.

(© Beat Jan)

Sieben Leben möchte ich dir schenken

Was ich dir schenken möchte,
sieben Leben, wie's die Katzen haben:
Eines ganz im Milden,
das andere für das Wilde.
Eines ganz dem Geiste,
und das andere für das Dreiste.
Eines, um am Meer zu liegen,
nackt sich mit den Wellen wiegen.
Eines nur alleine für dein Herz,
und das andere für die Natur
mit seinem Schmerz.

Sieben Leben und noch viele mehr,
das wünsch' ich dir so sehr.
Denn auf dieser Lebensleiter
begleitet dich ein Zauber immer weiter.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Wenn Du keine Uhr mehr brauchst, beginnt der Sinn des Lebens.

(© Prof. Dr. Matthias Scharlach)

aus dem Buch: Lust kommt vor Vernunft. Hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung.

Und wieder ein Anfang

Und wieder ein Anfang am Ende,
ein unbegreifliches Knistern,
kleine Dinge im Licht einer Lampe
kostbar in die Stille geküsst.

(© Monika Minder)





Am Ende eines Jahres

Wenn du am Ende eines Jahres
in aller Ruhe Rückschau hälst,
und dich schon nur mit einem
Dach über dem Kopf dankbar fühlst
und einem ermutigenden Wort,
welches trägt und dir die Hand reicht ...
Wenn du tief innen spürst, wie heilsam
das Weilen mit Freunden ist, Zeit teilen,
wie versöhnlich ein Augenblick der Stille,
ein Lächeln und eine Umarmung sein können...

Am Ende eines Jahres,
eine Summe von Glück.

(© Jo M. Wysser)

S P R U C H kurz
Leben ist ein Wechsel zwischen sich einbringen und sein lassen.

(© Jo M. Wysser)

Die Wunderrrose

Die Rose, die du mir gegeben,
Sie blühte lang an meiner Brust,
Und hat es nicht gewusst
Was ihr verlieh dies tiefe Leben.

Dass nichts als Staub von ihr verbliebe,
Wär' sie in Stunden fortgerafft;
Sie sog durch Tage Daseinskraft
Aus deiner Liebe!

(Emil Claar, 1842-1930, österreichischer Theaterschauspieler)

S P R U C H kurz
Schön ist's, glücklich zu sein, doch schöner ist's, glücklich zu machen.

(Ernst Ziel, 1841-1921)

Das Licht wird heller

Das Licht wird heller,
eine Ahnung von
Schmetterlingsgeflüster
liegt im neuen Tag.
Farben brauchen Zeit,
wie das Alphabet des Jahres.
Frühlingsduft ist mein Gebet.

(© Beat Jan)

S P R U C H
Man liebt nicht nur etwas, weil es schön ist, sondern es wird auch schön, weil man es liebt.

(Robert Musil, 1880-1942)

Zart und stark

Du trägst dein Lieblingskleid,
die Farbe sagt: ich lebe!
Zuweilen ist viel Leid,
das sagt: es werde!

Du trägst ein Zauber im Gesicht,
er wird noch lange leuchten.
So zart und stark ist dieses Licht,
aus einer Hand, die sagt:
ich liebe dich!

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Zuversicht und Mut lassen Träume sorglos in ein Morgen fallen.

(© Jo M. Wysser)

Das Jahr

Das Jahr, das abwärts muss,
wie am Abend die Sonne,
weil über die Schwelle
nähert sich bereits das Neue,
das mit uns zu einem neuen Anfang
aufstehen möchte, wo der Kalender
in seiner Jungfräulichkeit wartet.

(© Hanna Schnyders)

S P R U C H
Weise werden nicht alt, Glück lebt von Inhalt.

(© Monika Minder)

Wir kennen die Zahlen unserer Jahre

Man muss nicht aus dem Hause gehen
um Welt zu erkennen.
Jede Blüte kannst du blühen sehen
und ihren Tod benennen.
Wir kennen die Zahlen unserer Jahre,
wir haben sie erfunden,
doch dazwischen lebt das Wahre,
das hat uns zu verwunden.

(© Monika Minder)


Margerite in türiks

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell verwendet werden. Darf für eine private Karte gratis ausgedruckt werden.

Bild-Text

Nur halten sich
für einen Augenblick
nur nahe wissen sich
im kleinen Glück.

(© Monika Minder)

Erinnerungen

Erinnerungen wachsen,
Wünsche erhalten einen Hauch
von Leichtigkeit, wie alles,
was wir gehen lassen.

(© Beat Jan)

S P R U C H kurz
Glück sammeln, wo wir fliessen, weil nichts beständig ist.

(© Monika Minder)

Dein Herz soll glücklich werden

Im neuen Lebensjahr
möge dein Herz glücklich werden.
Liebevoll soll jeder Tag
dir Wert und Farbe geben.
So wie die Blumen sich im Frühling
auf und ab vermählen,
so wünsch ich dir viel Sonne,
die stets dein Herz erwärme.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Was war, was ist, was wird, Leben ist vor allem hier.

(© Monika Minder)

Neues Leben

Es bringt der Tag dir neues Leben,
nichts wird sein, wie es war.
Die Jahre haben dir fürwahr
schon jede Menge gegeben.
Im Leid viel Wanken und düstre Tage,
doch auch Glück so ohne Sorgen.

Es täuscht der Gedanke Leben sei nur vage,
vertan und verloren in der Ewigkeit.
Ist nicht gerade die Erinnerung
ein Stück gegenwärtige Lebendigkeit?

(© Monika Minder)

Ich bin

Ich bin, ist das nicht Dank genug?
Ich war
Ich werde
Egge und Pflug
Ich darf ihn selber führen
Ist das nicht Dank genug?

(© Monika Minder)

S P R U C H
Glück am Himmel, eine Hand am Weg - alles ist möglich.

(© Monika Minder)

Es gibt so flaue Tage

Es gibt so flaue Tage,
man denkt daran, wie's war,
und wie man hätte sein wollen.
Waren da nicht auch Tage,
die nur den Schein wollten?
Es gibt so flaue Fragen,
doch ist es nie zu spät
zu werden, wie man
werden wollte
oder gern
gewesen
wär.

(© Monika Minder)

Du darfst

Du darfst Sehnsüchte haben
und Träume.
Du darfst Nein sagen
und Zeit versäumen.
Du darfst Liebe leben
und dein Leben lieben.
Du darst traurig sein
und dich zurückziehen.
Du darfst wütend sein
und zornig.
Du darfst Witze machen
und in der Nase bohren.
Du darfst Fehler machen
und andere Sachen.
Du darfst deine Wünsche leben
und deine Träume.
Du darfst dir treu bleiben
und deinen Weg gehen.

(© Monika Minder)

Unfassbar ewig

Unfassbar ewig ist das Leben
und doch zerbrechlich.
Dir singen noch die Sterne
und Frühling wiegt in deine Seele.

(© Monika Minder)

> lustige Geburtstagsgedichte

Liebesgedichte

Mein Herz ist eine stille Flut

Mein Herz ist eine stille Flut,
Darin Dein Bild als Himmel ruht,
Mein Herze ist ein grüner Wald,
Darin als Sang Dein Name schallt.

Mein Herze ist ein Ringlein fein,
D'rauf glänzest Du als Edelstein;
Mein Herz ist eine Frühlingsluft,
D'rin Deine Liebe webt als Duft.

Mein Herz ist eine Muschel zart,
Die Dich als Perle aufbewahrt;
Sie hält sie fest und läßt sie nicht,
Bis einst das kleine Haus zerbricht.

(Marie Calm, 1832-1887, deutsche Schriftstellerin, Pädagogin)

Wär ich

Wär' ich am Zweig die reife Frucht,
Die dorten leuchtet, sanft und still;
Die Deinen Blick zu fesseln sucht,
Und Dir am Munde sterben will.

Wär' ich die Rose dort im Laub,
Die über Deinem Lager glüht,
Und, nach der flücht'gen Wonne Raub,
Selig am Busen Dir verblüht.

(Unbekanner irischer Dichter, ende 17. Jh.)

übersetzt von Julius Rodenberg 1831-1914; hier gefunden.

Das rechte Wort

Wie gaben wir uns süsse Namen,
Und nimmer war's das rechte Wort!
Beklemmten Herzens, wie wir kamen,
Schied jedes vom geliebten Ort.

Wie selig wir in Liebe waren
Wie eins das andere entzückt
Wir konnten's uns nicht offenbaren
Und, ach! wie hat uns das gedrückt!

Nun wechseln wir in trauten Stunden
Die Laute nur zum Ueberfluss;
Verstanden sind wir und verbunden,
Seit ich gewagt - den ersten Kuss.

Da schlug das innerste Entzücken
Hinüber wie ein Liebesblitz!
So leicht, so süss war auszudrücken,
Was über aller Worte Witz.

Und grüsst' ich dich nach langen Jahren,
Ich wär' mit Reden bald am Schluss.
Was ich gelitten und erfahren,
Dir sagte Alles - Kuss auf Kuss.

(Andreas Wilhelm von Wittorff, 1813-1886, deutscher Dichter)

> mehr Liebesgedichte

Gedichte an ein Kind (Tochter, Sohn, Nichte, Enkel ...)

Für mein Kind

Liebes Kind, es kommt die Welt
und öffnet dir die Türen.
Sie wird mit Sonne und mit Schatten winken
und dich ganz sanft verführen.

Was deiner Seele schmeckt und du musst trinken,
das kann ich nicht mehr führen.
Doch was ich dir kann geben für die neue Zeit,
das darf ich ruhig sagen.
Es gibt ein Lieben und ein Irren, und das ist wirklich weit,
doch alles will im Glück und Schmerz dich immer weitertragen;
das ist nun mal die Welt,
sie stellt die Fragen.

(© Monika Minder)

> Gedichte und Sprüche zum 18. Geburtstag

Sekundenglück Video zum Song von Herbert Grönemeyer


Klassische bekannte und unbekannt gemeinfreie Gedichte und Sprüche zum Geburtstag

Der Schutzengel

Du bist der Vogel, dessen Flügel kamen,
wenn ich erwachte in der Nacht und rief.
Nur mit den Armen rief ich, denn dein Namen
ist wie ein Abgrund, tausend Nächte tief.
Du bist der Schatten, drin ich still entschlief,
und jeden Traum ersinnt in mir dein Samen, -
du bist das Bild, ich aber bin der Rahmen,
der dich ergänzt in glänzendem Relief.

Wie nenn ich dich? Sieh, meine Lippen lahmen.
Du bist der Anfang, der sich groß ergiesst,
ich bin das langsame und bange Amen,
das deine Schönheit scheu beschließt.

Du hast mich oft aus dunklem Ruhn gerissen,
wenn mir das Schlafen wie ein Grab erschien
und wie Verlorengehen und Entfliehn, -
da hobst du mich aus Herzensfinsternissen
und wolltest mich auf allen Türmen hissen
wie Scharlachfahnen und wie Draperien.

Du: der von Wundern redet wie vom Wissen
und von den Menschen wie von Melodien
und von den Rosen: von Ereignissen,
die flammend sich in deinem Blick vollziehn, -
du Seliger, wann nennst du einmal Ihn,
aus dessen siebentem und letztem Tage
noch immer Glanz auf deinem Flügelschlage
verloren liegt...
Befiehlst du, dass ich frage?

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Erzähler und Lyriker)


Rückblick

Und so sind sie hingeschwunden,
Jahre, voll von Leid und Glück,
Tief im Innersten empfunden –
Lächelnd schau ich jetzt zurück.

Jugendgärung ist vorüber,
Fühle Ruhe, fühle Kraft;
Doch die Unruh' war mir lieber,
Die nur einzig zeugt und schafft!

(Eduard von Bauernfeld, 1802-1890, österreichischer Jurist, Dramatiker und Hausdichter des Burgtheaters)

S P R U C H
Eines Tages alt sein und noch lange nicht alles verstehen, nein, aber anfangen, aber lieben, aber ahnen, aber zusammenhängen mit Fernem und Unsagbarem bis in die Sterne hinein!

(Rilke)

> Rilke Weihnachts- und Neujahrsgedichte

Sieh nicht, was andre tun

Sieh nicht, was andre tun,
der andern sind so viel,
du kommst nur in ein Spiel,
das nimmermehr wird ruhn.
Geh einfach Gottes Pfad,
lass nichts sonst Führer sein,
so gehst du recht und grad,
und gingst du ganz allein.

(Christian Morgenstern, 1871-1914, deutscher Dichter)

S P R U C H
Glück ist ein Duft, den niemand verströmen kann, ohne selbst eine Brise abzubekommen.

(Ralph Waldo Emerson, 1803-1882)

Wert der Zeit

Nie stille steht die Zeit, der Augenblick entschwebt,
und den du nicht benutzt, den hast du nicht gelebt.
Und du auch stehst nie still, der gleiche bleibst du nimmer,
und wer nicht besser wird, ist schon geworden schlimmer.
Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr geschadet,
weil er versäumt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet.

(Friedrich Rückert, 1788-1866, deutscher Lyriker)

S P R U C H
Wenn Liebe ein Duft ist, so ist die Blume, die ihn verströmt, die schönste der Schöpfung.

(Alfred de Musset, 1810-1857)

Alles fügt sich

Alles fügt sich
und erfüllt sich,
musst es nur erwarten können
und dem Werden deines Glückes
Jahr und Felder reichlich gönnen.
Bis du eines Tages jenen
reinen Duft von Körnern spürst
und dich aufmachst
und die Ernte
in die tiefen Speicher fährst.

(Christian Morgenstern, 1871-1914, deutscher Dichter, Schriftsteller)

S P R U C H
Nur Liebe überbrückt die Kluft, die zwischen Sein und Nichtsein droht, dass, wie gepflückter Blumen Duft, doch etwas überlebt den Tod.

(Friedrich von Bodenstedt, 1819-1892)

Liebliches Jahr, wie Harfen und Flöten

Liebliches Jahr, wie Harfen und Flöten,
Mit wehenden Lüften und Abendröten
Endest du deine Bahn!
Siehst mich am kühlen Waldsee stehen,
Wo an herbstlichen Uferhöhen
Zieht entlang ein stiller Schwan.

Still und einsam schwingt er die Flügel,
Taucht vergnügt in den feuchten Spiegel,
Hebt den Hals empor und lauscht,
Taucht zum andern Male nieder,
Richtet sich auf und lauschet wieder,
Wie's im klagenden Schilfe rauscht.

Und in seinem Tun und Lassen
Will's mich wie ein Traum erfassen,
Als ob's meine Seele wär,
Die verwundert über das Leben,
Über das Hin- und Widerschweben,
Lugt und lauschet hin und her.

Trink, o Seele, nur in vollen Zügen
Dieses heilig friedliche Genügen,
Einsam, einsam auf der stillen Flur!
Und hast du dich klar und tief empfunden,
Mögen ewig enden deine Stunden:
Ihr Mysterium feiert die Natur!

(Gottfried Keller, 1819-1890, schweizer Dichter)

S P R U C H kurz
Das Glück ist nur die Liebe, die Liebe ist das Glück.

(Adelbert von Chamisso, 1781-1838)

Es blitzt ein Tropfen Morgentau

Es blitzt ein Tropfen Morgentau
im Strahl des Sonnenlichts;
ein Tag kann eine Perle sein
und ein Jahrhundert nichts.

(Gottfried Keller, 1819-1890)

S P R U C H - Z I T A T
Rechte Jugend wird niemals alt, wer so hell und kühn ins Leben schaut, bleibt auch sein Meister immerdar. Denn das Leben ist ja doch ein wechselndes Morgenrot, die Ahnungen und Geheimnisse werden mit jedem Schritt nur grösser und ernster.

(Joseph von Eichendorff, 1788-1857)

Sonett

Wenn ich, von Gott und Menschen übersehn,
Mir wie ein Ausgestossener erscheine,
Und, da der Himmel nicht erhört mein Flehn,
Dem Schicksal fluche und mein Loos beweine:

Wünsch ich an Hoffnungen so reich zu sein
Wie Andre, vielbefreundet, hochgeboren -
In Kunst, in Freiheit Manchen gleich zu sein,
Unfroh bei dem was mir das Glück erkoren.

Zur Selbstverachtung treibt mich fast mein Sorgen,
Doch denk ich Dein, ist aller Gram besiegt -
Der Lerche gleich' ich dann, die früh am Morgen
Helljubelnd auf zum goldnen Himmel fliegt.

So macht Erinnerung an Dein Lieben reich,
Dass ich's nicht hingäb' um ein Königreich.

(William Shakespeare, 1564-1616, englischer Lyriker)

S P R U C H - W E I S H E I T
Nur Liebe überbrückt die Kluft, die zwischen Sein und Nichtsein droht, dass, wie gepflückter Blumen Duft, doch etwas überlebt den Tod.

(Friedrich von Bodenstedt, 1819-1892)

Das Schlimmste

Das Schlimmste, was uns widerfährt,
das werden wir vom Tag gelehrt.
Wer in dem Gestern Heute sah,
dem geht das heut' nicht allzu nah,
und wer im heute sieht das Morgen,
der wird sich rühren, wird sich sorgen.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832, deutscher Dichter)

S P R U C H
Die Kraft des Menschen ist das einzige wahre Fundament seines Glückes. […].

(Johann Heinrich Pestalozzi, 1746-1827)

Der Sonnen Geburtstag

Die Schieferdächer zottig und breit,
Noch wacht kein einzig Haus,
Zartklare Gegend und Einsamkeit,
Da jubelt ein Vöglein sich aus.

Die Sonne zu grüssen, so steigt es hinan
In reiner und reineres Blau,
Bis man es nicht mehr sehen kann,
Nun jubelt die Himmelsau.

Die Schieferdächer zottig und lang,
Schroff ragt ein Berg einher,
Die Mondsichel zart und morgenbang,
Da Wolkenfleisch, blühend und schwer.

Die Lerche hat die Sonne gesehn
Und sinkt nun wieder zu Tal,
Das hören die Morgenwinde und wehn,
Froh glühen die Wölklein zumal.

Kirschbäume stehn und richten sich aus
Und schauen stumm sich um,
Wie Kinder stehn mit Spruch und Strauss
So köstlich blöd und dumm.

Siehe, da blitzt es freudig erhellt,
Da hebt es sich und steigt,
Das liebeleuchtende Antlitz der Welt,
Und unsre Seele schweigt.

(Conrad Ferdinand Meyer, 1825-1898, schweizer Dichter)

S P R U C H
Die Kraft des Menschen ist das einzige wahre Fundament seines Glückes. […].

(Johann Heinrich Pestalozzi, 1746-1827)

Der Liebste

Ach Liebster, wie nur kannst Du
Empfinden Traurigkeit,
Da mich doch so unendlich
Du glücklich machst allzeit?

Du meine Sonne schenkest
Mir Kraft, Lebendigkeit
Und tust des Lichtes Quelle
Mir auf unendlich weit.

Aus meinen vollen Händen
Brillantenregen fällt,
Ich könnte schier beglücken
Die ganze weite Welt!

(Aspazij, 1865-1943, Lettische Dichterin)

S P R U C H
Die Lieb' ist eine Blume, im Paradies erblüht,- Ein lichter Traum, der wonnig das Menschenherz durchglüht.

(Victor Ludwig Eduard von Cambecq, 1833-1854)

Halt' dein Rösslein

Halt' dein Rösslein nur im Zügel,
kommst ja doch nicht allzuweit,
hinter jedem neuen Hügel
dehnt sich die Unendlichkeit.
Nenne niemand dumm und säumig,
der das Nächste recht bedenkt.
Ach, die Welt ist so geräumig,
und der Kopf ist so beschränkt.

(Wilhelm Busch, 1832-1908)

S P R U C H - Z I T A T
Siehe deine Jugend an und siehe dein Alter an, was findest du bleibend in dir, worin findest du dein Ich? Phantasie und Verstand, Gefühl und Empfindung sind wandelbar, heute so und morgen anders, schäle sie ab von deinem Sein, was bleibt dir als die Sehnsucht, als die Ahnung der Liebe.

(Friedrich Christoph Perthes, 1772-1843)

Als ich in Jugendtagen

Als ich in Jugendtagen
noch ohne Grübelei,
da meint ich mit Behagen,
mein Denken wäre frei.

Seitdem hab ich die Stirne
oft auf die Hand gestützt
und fand, dass im Gehirne
ein harter Knoten sitzt.

Mein Stolz, der wurde kleiner.
Ich merkte mit Verdruss:
Es kann doch unsereiner
nur denken, wie er muss.

(Wilhelm Busch, 1832-1908, deutscher humoristischer Dichter)

S P R U C H
Wie wunderbar, dass wir im Glück das rechte Glück vermissen, und glücklich sind, wenn wir vom Glück nichts wissen!

(Ernst Raupach, 1784-1852)

Juni Nacht

Liebes Herz, nun gib dich drein;
linde, ach, und düfteschwer
zieht die Juninacht einher,
will durchaus empfunden sein.

Dulde und gedulde dich.
Trag die sommersüsse Last,
wie du viel getragen hast.
Denke, alles wandelt sich.

Wenn der Herbst im Lande ist,
spürst du minder, liebes Herz,
bis zum Frühlingskünder März,
minder, dass du einsam bist.

(Ilse von Stach, 1897-1941, deutsche Schriftstellerin)


Margerite in türkis

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden.

Bild-Text

Man ist immer glücklich, wenn man Kräfte in sich selbst findet, die man sich selbst nicht zutraut.

(Johann Georg Zimmermann, 1728-1795)

Ob auch die stolze Sonne meint

Ob auch die stolze Sonne meint,
Sie achte nicht der Blume Blühen,
Die wendet dennoch mit Erglühen
Das Haupt hin, wo die Sonne scheint
Und wenn sie schied, in stiller Nacht,
Grüsst sie sie noch mit leisen Düften
Und sagt es den verschwieg'nen Lüften:
Ihr dank' ich meiner Blüte Pracht!

Und wendest Du Dich auch von mir,
Stolz wie die Sonne von den Blüten,
So kannst Du es doch nicht verhüten,
Dass sich mein Wesen neigt zu Dir
Und daß ich tausend, tausend Mal
Den stillen Lüften es erzähle:
Die duft'ge Blüte meiner Seele
Verdank' ich Deinem Sonnenstrahl!

(Salomon Hermann von Rosenthal, 1821-1877, deutscher Dichter)

Morgenständchen

Steh auf, mein Lieb! Die Sonne
Ging auf und möchte küssen deine Wangen.
Die Gartenblumen prangen,
Alles ist Duft und Wonne.

(Cesare Rossi, 1852-1927, 1. Strophe)

übersetzt von Paul Heyse 1830-1914.

Die kleine Gabe nimm freundlich hin

Die kleine Gabe nimm freundlich hin,
Die meine Hand dir sendet.
Es ist nicht viel, ich weiss es wohl,
Doch wird sie in LIebe gespendet.

Und ob auch and're mit Prunk und Pracht
Sich fürstliche Gaben weihen,
Die grosse, innige Liebe nur
Kann echten Wert verleihen.

(Hedwig Dransfeld, 1871-1925, deutsche Dichterin)

Quelle: Buch der Wünsche, herausgegeben von Hedwig Dransfeld, Verlag von Reinhard Wilh. Thiemann, Hamm, um 1910.

Mehr Gedichte für Geburtstagswünsche auf folgenden Seiten:
Kurze Geburtstagsgedichte
Geburtstagssprüche
Kurze Geburtstagswünsche

Poetische Geburtstagssprüche
Modern, lyrisch, anders. Passen für alle Geburtstage und machen sich auf Karten besonders gut.

Glückwünsche zum Geburtstag
Schöne Gedichte und praktische Textbeispiele für Kartengrüsse.

Neujahrswünsche
Besinnliche Gedichte und Sprüche für Weihnachts- und Neujahrswünsche und Grüsse. Passen auch für Geburtstagsglückwünsche.

Geschenk-Tipps

Es ist nur eine Phase Hase






Geschenkkarte - Gutschein

Weitere Geburtstagsgedichte, Sprüche und Wünsche

Freundingedichte Kindergeburtstag Muttergeburtstag
Gedanken Geburtstagsverse zum 70. Omagedichte Moderne
zum 50. Geburtstagsgedichte Liebesgedichtefür Dich
Vatergeburtstag Geburtstagswünsche Geburtstagsreime zum 75.
Geburtstagsgedichte Geburtstagstexte Geburtstagszitate
zum 80. Geburtstags-Geschenkideen Geburtstagssprüche
Kurze Geburtstagswünsche Klassische kurze Geburstsgsgedichte
zum 20. Leben Lustige Geburtstagsgedichte
GeburtstagGedichte Klassische Geburtstagssprüche 75.
Anspruchsvolle Geburtstagswünsche
Klassiker zum 60. lustige Geburtstagssprüche
Geburstagsgedichte Sprüche Wünsche zum 30.
Sprüche zum Nachdenken zum 18. Geburtstagstexte
lustige Wünsche Geburtstagssprüche Alter
Gedanken Blog Vornamen Namenstage zum 40.
kurze Geburtstagsgedichte Geburtstagswünsche
Monika Minder Lustige Geburstagsgedichte

nach oben